Diese Website verwendet Cookies. Warum wir Cookies einsetzen und wie Sie diese deaktivieren können, erfahren Sie unter Datenschutz
Zum Hauptinhalt springen

geDRUCKtes

Die Lesereihe mit Gesine Lötzsch

Seit 2011 gibt es die Lesereihe »geDRUCKtes« im Rosa-Luxemburg-Saal des Karl-Liebknecht-Hauses in Berlin. Anfang 2018 feierten wir mit dem Musiker Andrej Hermlin die 60. Ausgabe. 2019 wird es die 70. Folge geben. Bei uns waren schon Volker Braun, Walter Kaufmann, Gregor Gysi, Peter Bause, Manja Präkels, Katja Kipping, Jens Sparschuh und viele andere Autorinnen und Autoren zu Gast. Gesine Lötzsch stellt als Gastgeberin vor der Lesung ihre Gäste im Gespräch vor. Nach der Lesung gibt es regelmäßig eine anregende Diskussion mit dem Publikum. Die Lesereihe ist ein Kulturangebot der Partei, das von vielen Menschen immer wieder gern genutzt wird. 

»Kam, sah und stolperte«

Lesung und Gespräch: Gesine Lötzsch und Christian Grashof

2 . April 2019 um 18 Uhr , 18.00 Uhr, Karl-Liebknecht-Haus

Ein Spiel wie Schilf: Der Zarte ist das Zähe. So betreibt Christian Grashof seine Kunst. Als träfen sich in einer einzigen Seele Clown und Tragödie: das Geringe im Zerrkampf zwischen der unerwarteten Energie eines David und naheliegender Demütigung, zwischen listig-kecker Rebellion und gewieftem Strampeln. Grashof ge-hörte über vier Jahrzehnte zu den prägenden Darstellern des Deutschen Theaters Berlin. In Gesprächen mit Hans- Dieter Schütt erzählt er sein Leben – vom Arbeiterkind im sächsischen Löbau zu einem Unverwechselbaren deutscher Schauspielkunst.

»Heart’s Fear: Hartz IV – Geschichten von Armut und Ausgrenzung«

Lesung und Gespräch: Gesine Lötzsch und Bettina Kenter-Götte

4. Juni 2019, 18.00 Uhr, Karl-Liebknecht-Haus

Bettina Kenter-Götte ist in einer Theaterfamilie aufgewachsen und hatte ihr Schauspieldebüt 1970. Als Singlemutter diskriminiert und von Behörden drangsaliert, als Schauspielerin honoriert, als Autorin prämiert, vom Jobcenter sanktioniert.

»Ich bin nicht unter der Brücke gelandet. Ich hatte Glück. Aber es hat wehgetan, Brot und Radieschen vom Restetisch holen zu müssen; es war demütigend, mich nicht mehr frei bewegen zu können und es hat einsam gemacht, nicht einmal mehr an den kollektiven saisonalen Rhythmen und Bräuchen teilhaben zu dürfen. Die Spuren der Entrechtung, der Entwertung wird man nur schwer wieder los.«

Anmeldung

Eintritt frei, aber Anmeldung erforderlich, werktags telefonisch unter (030) 22 77 17 87 oder per Mail an gedrucktes@die-linke.de

Veranstaltungsort

Karl-Liebknecht-Haus, Rosa-Luxemburg-Saal, Kleine Alexanderstraße 28, Berlin-Mitte (U-Bahnhof Rosa-Luxemburg-Platz).