Diese Website verwendet Cookies. Warum wir Cookies einsetzen und wie Sie diese deaktivieren können, erfahren Sie unter Datenschutz
Zum Hauptinhalt springen

geDRUCKtes

Die Lesereihe mit Gesine Lötzsch

Seit 2011 gibt es die Lesereihe »geDRUCKtes« im Rosa-Luxemburg-Saal des Karl-Liebknecht-Hauses in Berlin. Anfang 2018 feierten wir mit dem Musiker Andrej Hermlin die 60. Ausgabe. 2019 wird es die 70. Folge geben. Bei uns waren schon Volker Braun, Walter Kaufmann, Gregor Gysi, Peter Bause, Manja Präkels, Katja Kipping, Jens Sparschuh und viele andere Autorinnen und Autoren zu Gast. Gesine Lötzsch stellt als Gastgeberin vor der Lesung ihre Gäste im Gespräch vor. Nach der Lesung gibt es regelmäßig eine anregende Diskussion mit dem Publikum. Die Lesereihe ist ein Kulturangebot der Partei, das von vielen Menschen immer wieder gern genutzt wird. 

»Der große Plan«

Vorschau: Gesine Lötzsch und Wolfgang Schorlau

6. Dezember 2018, 18.00 Uhr, Karl-Liebknecht-Haus

Wolfgang Schorlaus Krimis wurden mehr als eine Million Mal verkauft. Es geht bei ihm immer um politische Themen, wie z. B. um die NSU-Mörder, die Griechenland-Krise oder die Machenschaften der Treuhand. Geschickt verbindet er gut recherchiertes Faktenmaterial mit einer spannenden Kriminalgeschichte.

In »Der große Plan« droht der Privatdetektiv Georg Dengler an seinem bisher größten Fall zu scheitern. Wer hat die Mitarbeiterin des Auswärtigen Amtes Anna Hartmann entführt? Was hatte sie mit der sogenannten Griechenlandrettung zu tun? Weiß sie, auf welchen Konten die vielen Milliarden der »Griechenlandrettung« in Wirklichkeit gelandet sind? Georg Dengler folgt der Spur des großen Geldes und befindet sich plötzlich selbst im Fadenkreuz mächtiger Interessen.

»Wer wir sind – Die Erfahrung, ostdeutsch zu sein«

Lesung und Gespräch: Gesine Lötzsch und Wolfgang Engler

29. Januar 2019, 18.00 Uhr, Karl-Liebknecht-Haus

30 Jahre Deutsche Einheit. Was wurde erreicht und was wurde versäumt?

Mit dem Jahr 1989 beginnt für die Ostdeutschen nicht nur ein neues Leben, sondern gleichsam eine neue historische Epoche. In der sogenannten Nachwendezeit lagen Glück und Unglück dicht beieinander: Freiheit und Massenarbeitslosigkeit. Demokratie und ein radikaler Wertewandel, der eine immense Anpassungsleistung verlangte. Aber wer sind die Ostdeutschen heute? Was haben die Erfahrungen der vergangenen drei Jahrzehnte mit ihnen gemacht? Und warum haben so viele bei der Bundestagswahl 2017 für die AfD gestimmt?

Anmeldung

Eintritt frei, aber Anmeldung erforderlich, werktags telefonisch unter (030) 22 77 17 87 oder per Mail an gedrucktes@die-linke.de

Veranstaltungsort

Karl-Liebknecht-Haus, Rosa-Luxemburg-Saal, Kleine Alexanderstraße 28, Berlin-Mitte (U-Bahnhof Rosa-Luxemburg-Platz).